Zwei Tage! Zwei Workshops! Die gleiche Frage: „Warum scheitern Innovationen?“ Diese auf einander aufbauende Workshopreihe startete am ersten Tag mit einem Vortrag zum Thema. Das Scheitern analysiert und daraus gelernt. Am zweiten Tag stand dann lernen an einem konkreten Beispiel am Programm.

Vortrag „Warum Innovationen scheitern“

http://www.idrei.at/event/warum-innovationen-scheitern/

Es ging um Barrieren, die Innovation scheitern lassen. Z.B. egal ob in der Vergangenheit erfolgreich oder nicht. Beim Aufbruch zu neuen Lösungen ist beides hinderlich. Das reine Denken in Chancen, ohne Risiken zu berücksichtigen, führt auch nicht zum Ziel. Weiters entstehend wirklich neue, disruptive Lösungen selten bis nie in einem etablierten, bestehenden Umfeld. Dies spricht für eine Abtrennung beider Bereiche! Das Explizit-Machen von Innovations- und Idee-Prozessen führt zwar zu viele Ideen, aber die Motivation einer gesamten Organisation fördert das nicht! Eine Kombination von extern und intern ist notwendig – rein intern getriebene Ansätze führen nicht zum Erfolg …. (mehr in der Präsentation zum Vortrag)

Nightmare „Competitor Workshop“

http://www.idrei.at/event/workshop-nightmare-competitor/

Am exklusiven Workshop Tag konnten ausgewählte Teilnehmer einen konkreten Durchlauf des Nightmare Competitor Workshops erleben. Ein fiktives Beispiel wurde von den Teilnehmern bearbeitet.

Die Kernthese lautet:

Normalerweise dauert der Workshop 2 Tage und wird mit einem Kundenteam und externen Impulsgebern durchgeführt. Dabei wir eine hypothetischer Mitbewerber konstruiert, der alle Register zieht, seine Sache wirklich gut macht, keine Fehler macht und dem Unternehmen am Markt und für die Zukunft wirklich gefährlich werden kann.

Ausgehend von einem solchen Bedrohungsszenario wird dann ein Zukunftmodell des eigenen Leistungsangebots entwickelt.